Collin

Liebe Katharina,

Collin kam vor zwei Jahren 6-jährig zu uns und war bis dahin reines Sportpferd, das Leistung bringen musste. Auf altersgemäße Ausbildung und seine körperliche Entwicklung nahm der Vorbesitzer wenig Rücksicht und somit mussten wir uns in der Anfangszeit mit einigen mehr oder weniger kleinen gesundheitlichen Problemen herumschlagen. Eines seiner Hauptprobleme war ein extrem verspannter Rücken und – trotz passendem Sattel – nach dem Reiten immer eine walnussgroße, schwammige Beule an der Wirbelsäule (ca. 1 Handbreit nach dem Widerrist). Diese verschwand nach 2 bis 3 Stunden wieder und tat ihm in keinster Weise weh, war aber trotzdem lästig. Der Tierarzt meinte, solange diese Beule ihn nicht schmerzt, sollten wir sie in Ruhe lassen (nicht punktieren, etc.). Wir wollten trotzdem, dass diese Beule für immer verschwindet und haben uns aus diesem Grund hoffnungsvoll an dich gewandt, weil uns eine Einstellerkollegin ihre beiden Pferde behandeln lassen hat und uns total begeistert von dir erzählt hat.

Im Nachhinein das Beste, was wir für unser Pferd tun konnten. Du hattest einen verdrehten Wirbel als Übeltäter in Verdacht und bereits nach der ersten Behandlung war diese Beule nach den Reiten fast nicht mehr vorhanden. Einige Monate später machten wir eine zweite Behandlung und seitdem hat Collin keine Probleme mehr mit dem verdrehten Wirbel und die Beule ist nie mehr wieder gekommen. Bei der ersten Behandlung hast du aber auch ein Knieband-Problem festgestellt. Mir war nun auch klar, warum Collin in der Versammlung öfters die Hinterhand wegknickte bzw. wegrutschte. Hier hat ebenfalls die erste Behandlung sehr viel gebracht und dank dir konnten wir auch dieses Problem aus der Welt schaffen.

Letzten Herbst ist Collin leider sehr schwer erkrankt und kämpfte über eine Woche in der Klinik um sein Leben. In den darauffolgenden Monaten hat er sich mühsam ins Leben zurückgekämpft. In dieser Zeit hat er plötzlich immer wieder extrem angeschwollene Beine bekommen. Etwas, das wir bis dahin bei Collin nicht kannten. Manchmal waren sie doppelt bis dreifach so dick wie normal und zeitweise glühten sie auch richtig. Zu Beginn waren nur die Hinterbeine davon betroffen (von Sprunggelenk an bis hinunter über das Fesselgelenk). Bewegung und Kühlung brachten nur minimale Besserungen. Die Schwellungen gingen nach ein paar Tagen von alleine wieder zurück kamen aber immer wieder, mal rechts hinten, dann wieder links hinten und zum Schluss dann auch die Vorderbeine. Lahm war er nie, und er war auch nicht schmerzempfindlich. In der Klinik konnte nicht festgestellt werden, was diese extremen Schwellungen verursacht. Unsere letzte Hoffnung warst wieder einmal du und ich wurde wie immer nicht enttäuscht. Einmal behandeln und stark geschwollene Beine gehörten der Vergangenheit an. Die Beine waren seither nie wieder dick!!!
Wir können dich wirklich nur weiterempfehlen! Collin spricht stets sehr gut auf die Behandlungen an und genießt sie wahnsinnig!

Liebe Grüße, Markus